STRAHLENTHERAPIE

Diagnostik und Therapie aus einer Hand

Mit der Fusion von DIE RADIOLOGIE und der Gemeinschaftspraxis für Strahlentherapie Drs. Häussler und Schorer Anfang 2021 wurde DIE STRAHLENTHERAPIE gegründet um unseren Patienten zukünftig eine zuverlässige Diagnostik und individuelle Therapie aus einer Hand anbieten zu können. 

Frau Dr. Barbara Häussler und Herr Dr. Heinrich Schorer sind wie bisher mit dem bewährten Team aus Ärzten/innen, Physikern/innen, Medizinisch-technischen Assistenten/innen und Office-Kräften für die Strahlentherapie verantwortlich. Das Ärzteteam in der Strahlentherapie werden zudem mit Herrn Professor Dr. Falk Roeder und Frau Dr. Claudia Andrä zwei sehr erfahrene Kollegen verstärken.

Als DIE STRAHLENTHERAPIE bleibt das Angebot in den bestehenden, an die „München Klinik“ angebundenen Standorten im Klinikum Bogenhausen, im Klinikum Harlaching und im Klinikum Neuperlach unverändert erhalten.

Im Frühjahr 2021 wurde zudem in der neueröffneten Praxis am Isarklinikum in München ein weiterer Linearbeschleuniger mit allermodernster Ausstattung installiert.
Mit unseren Spezialisten für onkologische Diagnostik Herrn Prof. Dr. med. Mike Notohamiprodjo, Herrn PD Dr. med. Frederik Strobl und PD Dr. med. Harald Kramer von DIE RADIOLOGIE setzen wir in Kooperation mit DIE STRAHLENTHERAPIE an unserem gemeinsamen Standort am Isarklinikum Maßstäbe in Diagnostik und Therapie onkologischer Erkrankungen.

Wir behandeln alle Arten und Stadien bösartiger Tumorerkrankungen, für die eine Strahlenbehandlung nach wissenschaftlichen Leitlinien oder nach Erstellung eines individuellen Behandlungskonzeptes indiziert ist.

Überwiegend führen wir Strahlentherapie ambulant durch. Sollte aber eine stationäre Aufnahme während der Behandlungsserie notwendig werden, so ist dies durch unsere enge Anbindung an die Kliniken und die intensive Kooperation mit den Kollegen der jeweiligen Fachgebiete jederzeit möglich.

Wir bieten Ihnen auch die Behandlung gutartiger Erkrankungen an. So zum Beispiel die Bestrahlung von Arthrosen, Fersensporn, Tennisarm, Morbus Dupuytren sowie vorbeugende Bestrahlung vor Hüftoperationen etc.

Die Therapie erfolgt immer in Absprache mit den niedergelassenen Kollegen sowie den zuweisenden Klinken nach bundesweiten bzw. international anerkannten Therapieleitlinien und Standards.

Die Strahlentherapie wird je nach Aufgabenstellung mit Bildführung (IGRT) und Atemsteuerung (Triggerung) durchgeführt.

 

Unsere Therapieangebote im Detail

Konformale Strahlentherapie

Das bisherige Standardverfahren, die computertomografisch gestützte dreidimensionale konformale Strahlentherapie, wird zunehmend abgelöst von der Intensitätsmodulierten Strahlentherapie (IMRT). 3-D-konformale Verfahren werden häufig bei nicht in der Körpertiefe liegenden Zielgebieten eingesetzt.

Dynamic Arc

Die DynamicArc-Therapie ist eine weitere Form der Hochpräzisionsbestrahlung.

Während dieser Bestrahlung dreht sich das Bestrahlungsgerät während des Bestrahlungsvorgangs um den Patienten. Die Tumorregion wird somit kontinuierlich aus unterschiedlicher Richtung bestrahlt. Es erfolgt eine höhere Konzentration des Strahls auf das Tumorgebiet und eine weitere Schonung der Umgebung. Damit können höhere Bestrahlungsdosen in den Tumor (Zielvolumen) gebracht werden.

Statische Intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT)
Dynamische IMRT mit RapidArc

Die intensitätsmodulierte Strahlentherapie, abgekürzt IMRT, ist eine Weiterentwicklung der 3-D-konformalen Strahlentherapie und erfolgt immer auf Grundlage einer computertomographisch gestützten Bestrahlungsplanung.

Die Technik kann mit schrittweise sich drehender Gantry (Gerätegehäuse mit beweglichem Multi-Leaf-Kollimator - MLC) als statische IMRT oder mit sich kontinuierlich um den Patienten drehendem Gerät als dynamische IMRT (RapidArc) durchgeführt werden. Dabei verändern sich Intensität, Richtung und Form des Therapie-Strahlenbündels dynamisch und kontinuierlich.

Für diese intensitätsmodulierten und dynamischen Bestrahlungstechniken ist eine besondere technische Ausstattung des Bestrahlungsgerätes mit Bildführungssystemen (Röntgensystem, Therapiestrahlsystem, Cone-Beam-CT) sowie ein spezielles Bestrahlungs-Planungssystem erforderlich. Mit den IMRT Techniken wird eine sehr präzise Anpassung der Strahlendosis an das Tumorgebiet mit homogener Dosisverteilung erreicht. Die intensitätsmodulierte Strahlentherapie erzielt zusätzlich eine erheblich bessere Schonung der umliegenden Organe und Strukturen.

In unserer Praxis wird überwiegend mit der dynamischen IMRT (RapidArc) gearbeitet.

Stereotaktische Strahlentherapie

Die stereotaktische Strahlentherapie ist eine Bestrahlungstechnik zur Strahlentherapie von Tumoren mit hohen Einzeldosen in einer („Radiochirurgie“) oder wenigen Sitzungen. Voraussetzung zur Applikation sehr hoher Dosen pro Sitzung ist eine räumliche (stereotaktische) Zieleinrichtung höchster Präzision. Die Dosis kann hochkonzentriert im Tumor appliziert werden, während das umliegende Gewebe sehr gut geschont wird.

Allerdings ist die Tumorgröße begrenzt für den Einsatz dieser Technik, je nach Lage und Umgebung des Tumors.

Die stereotaktische Strahlentherapie wird bei der Behandlung von Hirntumoren, Rückenmarks- und Wirbelsäulentumoren sowie Lungen- und Lebertumoren eingesetzt. Mit fortschreitenden wissenschaftlichen Erkenntnissen werden die Anwendungsgebiete derzeit immer breiter.

Einen besonderen Stellenwert hat die Hochpräzisionsstrahlentherapie bei gutartigen Hirn- und Rückenmarkstumoren (z. B.Meningeom, Akustikusneurionm).

Für diese Bestrahlungsform werden Lagerungs- und Fixierungssysteme (Masken) eingesetzt da bei dieser sehr aufwändigen Bestrahlungstechnik besonders im Gehirn und am Rückenmark eine besonders sichere Applikation der Strahlendosis notwendig ist. Ein spezielles, geräteunabhängiges Bildführungs- und Kontrollsystem (Brainlab ExacTrac) erlaubt Genauigkeit im Submillimeterbereich.

Brachytherapie im Afterloading Verfahren

Mit Hilfe spezieller Applikatoren wird eine radioaktive Strahlenquelle in das Tumorgewebe, in das Tumorbett oder in Körperhöhlen des betroffenen Organs eingebracht - eine schonende, aber äußerst wirksame strahlentherapeutische Behandlung. Die Bestrahlung wirkt nur am Tumor und in der unmittelbaren Umgebung. Diese Technik wird hauptsächlich bei Tumoren der Gebärmutter und Gebärmutterhalses eingesetzt. Auch Tumoren der Luftwege und der Speiseröhre können behandelt werden. Die Brachytherapie im Afterloadingverfahren (Nachladeverfahren) wird am Standort Harlaching durchgeführt. Dabei kooperieren wir mit dem Gynäkologischen Krebszentrum der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Klinikum Harlaching und mit weiteren Klinkärzten. Mit der Installation des neuen Computertomografen Aquilion Lightning im Brachytherapieraum haben wir die Möglichkeit, das endocavitäre Afterloadingverfahren auf dem CT-Tisch ohne Umlagerung der Patientinnen zwischen CT-Planung und Applikation in sehr hoher Präzision durchzuführen, ohne Risiko von geometrischen Abweichungen.

Die beschriebenen Techniken werden häufig kombiniert eingesetzt. Die rasche technische und wissenschaftliche Entwicklung in der Strahlentherapie bringt die unterschiedlichen Techniken näher zusammen.

Für die Indikationsstellung, Dosisfestlegung und den Einsatz der jeweiligen zielführenden optimalen Technik ist das Team Ihrer Strahlentherapeuten zuständig und verantwortlich. Für die Durchführung des gesamten Planungs- und Behandlungsprozesses steht unser ganzes Team für Sie bereit.

Eine eigene Webseite von DIE STRAHLENTHERAPIE befindet sich noch im Aufbau. 
Für weitere Informationen zur Strahlentherapie und unser Angebot können Sie auch die Webseite der Gemeinschaftpraxis Strahlentherapie Drs. Häussler / Schorer besuchen