Wirbelsäulen-Schmerztherapie

Wirbelsäulen-Schmerztherapie

Die Computertomographie-gesteuerte Schmerztherapie ermöglicht die gezielte, punktgenaue Verabreichung von Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Medikamenten (Cortison) direkt am Ort der Schmerzursache. Ursache von Rückenschmerzen sind oft degenerative Veränderungen der kleinen Zwischenwirbelgelenke, auch Facettengelenke genannt. Im Rahmen einer Arthrose kann es zu einer lokalen Entzündungsreaktion kommen welche sehr schmerzhaft sein kann. Nach klinischer und bildmorphologischer Überprüfung der Schmerzursache und Lokalisation wird unter sterilen Bedingungen die Spitze einer dünnen Nadel direkt an dem betreffenden Facettengelenk platziert. Das Vorschieben der Nadel erfolgt hierbei unter der Kontrolle durch CT-Aufnahmen welche während der Punktion angefertigt werden. Ist die korrekte Position erreicht, erfolgt die Injektion der Medikamente.

Eine weitere Schmerztherapie an der Wirbelsäule ist die periradikuläre Schmerztherapie, auch PRT genannt. Hier ist nicht das Facettengelenk Ursache des Schmerzes sondern eine Reizung der Nervenwurzel welche im Bereich des Austritts aus dem Wirbelsäulenkanal durch Bandscheibengewebe oder aber durch degenerativ veränderte Facettengelenke eingeklemmt wird. Häufig kommt es dabei zu einer Schwellung des Nervs wodurch die Symptomatik nochmals verschlimmert wird. Durch die Gabe von Schmerzmittel und Cortison an die Nervenwurzel lässt sich der Schmerz effektiv und gezielt lindern und es kann eine Abschwellung des Nervs erreicht werden. Vor allem hier ist eine millimetergenaue Platzierung der Nadelspitze für die Gabe der Medikamente notwendig, mit Hilfe der Computertomographie ist dieser präzise, minimalinvasive Eingriff möglich.

Für weitere Informationen zur Schmerztherapie und zum Ablauf des Eingriffs besuchen Sie Seite Kompetenzzentrum Schmerztherapie