Bogenhausen

Törringstraße 6
81675 München

Öffnungszeiten
Mo–Fr 8.30–18.30 Uhr
Samstags nach Vereinbarung

T 089 . 20 60 40 450
F 089 . 20 60 40 459

Anfahrt
Bus und Tram: Haltestelle Herkommerplatz
Bundesfinanzhof und Mauerkircherstr.

Parken:
direkt vor dem Haus

 

 

WAS UNS AUSZEICHNET

Die Radiologie Bogenhausen ist eine Privatpraxis für Radiologie im Herzen des Stadtteils Bogenhausen. In unseren ruhigen Praxisräumen im Erdgeschoss des Ärztehauses in der Törringstraße 6 bieten wir ein umfangreiches und hochmodernes Spektrum an Untersuchungs-, Früherkennungs- und Behandlungsverfahren. Mit schonender und zuverlässiger Diagnostik leisten wir einen wichtigen Beitrag für Ihre Gesundheit.

An unserem Standort in Bogenhausen bieten wir Ihnen modernste Schnittbilddiagnostik an.

Expertengespräch mit Frau Dr. Sigrid Kellner

Anhaltende Schmerzen im Bewegungsapparat sind das Volksleiden Nummer eins.

Ein großer Teil der Schmerzen im Rücken, in der Hüfte oder in anderen Gelenken ist bedingt durch unsere tägliche körperliche Betätigung, Überlastung und Verschleiß. Selbst Muskelverspannungen führen oft zu „Fehlhaltungen“, die unbehandelt langfristig Schädigungen an Knochen, Gelenken und Sehnen verursachen können. Dr. med. Sigrid Kellner - Leiterin des Standorts Bogenhausen erläutert die Möglichkeiten der radiologischen (Früh-) Diagnostik in einem Expertengespräch mit dem Orthopäden Dr. Marianowicz, Leiter der Orthopädie am Standort in der Törringstraße 6.

„Klingen Rückenschmerzen oder andere Beschwerden nach mehreren Wochen nicht von alleine oder durch therapeutische Maßnahmen vollständig ab, bietet die moderne radiologische Diagnostik viele Optionen, den Ursachen von Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparates – insbesondere auch bei unklaren oder komplizierten Fragestellungen – einfach, schnell und schmerzfrei auf den Grund zu gehen. So ermöglicht die modernste hochauflösende 1,5 bis 3-Tesla-Technik in halboffenen Kernspintomographen (MRT) und speziellen MRT-Gelenkscannern sowie der Einsatz innovativer, genau auf die Fragestellung abgestimmter Untersuchungs-Methoden das Erkennen von Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparates mittels MRT-Befundungen mit sehr detaillierter Aussagekraft“, so Dr. Kellner.

Die möglichen Ursachen sind dabei so vielfältig wie individuell: Durch langjährige sportliche Aktivitäten, frühere Verletzungen oder auch den ganz normalen Alterungsprozess verändern sich Knochen und Gelenke. An der Wirbelsäule kommt es beispielsweise im Rahmen der degenerativen Veränderungen zu einem Verschleiß kleiner Wirbelgelenke im Sinne einer Arthrose. So entstehen Entzündungen des Gelenks und der angrenzenden Knochen, die häufig die Ursache chronischer Schmerzen sind. Die moderne Kernspintomographie (MRT) kann derartige Entzündungen detailliert darstellen und somit die Richtung der weiteren Behandlung wesentlich beeinflussen. Mit innovativen Therapiemethoden lassen sich die Entzündung und damit der Schmerz beseitigen.

Bei akuten Rückenschmerzen ist eine MRT-Untersuchung vor allem dann sinnvoll, um bei Muskel- oder ausstrahlenden Schmerzen einen Bandscheibenvorfall auszuschließen. Besonders bei älteren Patienten kann aber auch eine alte oder neue Wirbelkörperfraktur im Rahmen einer Osteoporose Ursache anhaltender Schmerzen sein. Osteoporose bleibt oft unentdeckt, obwohl die WHO (Weltgesundheitsorganisation) sie als eine der zehn wichtigsten Volkskrankheiten einstuft. Sie kann jedoch frühzeitig, also vor Auftreten eines Knochenbruches, durch die Bestimmung der Knochendichte diagnostiziert und rechtzeitig behandelt werden. Zusammenhänge und weitere Ursachen von Erkrankungen sind oft erst durch ein persönliches Arzt-Patienten-Gespräch in Verbindung mit den angefertigten Bildaufnahmen erkennbar. Denn viele Details, wie etwa frühere sportliche Aktivitäten, Verletzungen oder familiäre Vorbelastungen, gehen oft nicht direkt aus dem Untersuchungsauftrag hervor.

Das persönliche Gespräch ist damit von herausragender Bedeutung, da es den Schlüssel zur exakten Diagnose und zur Bestimmung der bestmöglichen weiteren Behandlung liefern kann. Und nicht zuletzt können so manche unnötige Therapien und Eingriffe vermieden werden.